Hochzeit Bad Säckingen Trompeterschloss

Hochzeit mit Knalleffekt

Kennt ihr Murphy’s Law? Das besagt, wenn etwas schief gehen kann, dann wird es auch schiefgehen. Murphy war sehr aktiv bei dieser Hochzeit. Zuerst mussten die gerade fertig gedruckten Einladungskarten eingestampft und nochmals neu gedruckt werden – die eigentliche Hochzeitslocation ging Konkurs und es musste eine neue her.

Dann, kurz vor der Hochzeit, gab es einen Brand an der neuen Location. Glücklicherweise beeinträchtigte es die Hochzeit aber nicht, die paar betroffenen Zimmer konnten schnell renoviert werden. Vieles lief also bereits im Vorfeld schief. Der Hochzeit selber tat das aber keinen Abbruch.

Am Tag der Hochzeit war ich bereits fürs getting ready beim Brautpaar zuhause. Während die Mädels eifrig daran waren, beim Kleid anziehen zu helfen, sass der Bräutigam in lockerer Kleidung mit seinem Trauzeigen auf der Couch und kuckte fern.

Beim Anziehen des Brautkleides war dann auch Murphy wieder da. Erst wurde ein Knopf ausgelassen und es musste alles nochmals neu geknöpft werden, dann fiel einer der Knöpfe ab. Die Patentante der Braut nähte den Knopf aber fix wieder an und alles war gut. Die Braut war fast fertig, da meinte der Bräutigam locker «So, ich geh dann auch mal unter die Dusche und mach mich fertig». Wenige Minuten später stand er fertig eingekleidet in der Küche.

Das Brautpaar hat sich viel Zeit genommen für Brautpaar Fotos. Vor der Standesamtlichen Trauung führten wir ein erstes Brautpaar Shooting in der Altstadt von Rheinfelden durch – bei bestem Wetter. Auf dem Weg zum Standesamt biegt die Braut plötzlich ab und schaut kurz in einem Kleidergeschäft vorbei. Sowas erlebt man auch selten.

Hochzeit Standesamt Rheinfelden

Nach der Trauung im Standesamt in Rheinfelden und dem kurzen Apéro im Innenhof ging es dann weiter nach Bad Säckingen. Während die Hochzeitsgäste sich nach und nach im Hotel zum Goldenen Knopf bereits zum Apéro einfanden, machten sich das Brautpaar, die Trauzeugin und ich auf zum zweiten Brautpaar Shooting im Park des Trompeterschlosses. Eine wunderschöne Location, die wir natürlich im Vorfeld der Hochzeit bereits zusammen besichtigt hatten. Das Brautpaar war auch hier immer noch so entspannt und fröhlich wie vor der Trauung und der Bräutigam, ganz in seinem Element, hatte viel Unsinn im Sinn. So entstanden viele einzigartige Fotos, die zwar üblicherweise nicht ins Programm eines Hochzeitsfotografen gehören, aber bei diesem Paar absolut passten.

Den ganzen Tag war das Wetter absolut sonnig und warm. Aber vergessen wir nicht Murphy. Der Wetterbericht sagte heftigen Regen am Abend voraus, schwer zu glauben an dem Tag. Doch genau das passierte. Sintflutartiger Regen sogar, ein regelrechter Gewittersturm. Und so fiel die grosse Überraschung, die das Brautpaar noch geplant hatte, wortwörtlich ins Wasser. Im Laufe des Abends hiess es plötzlich: Wir müssen kurz evakuieren. Die Hochzeitsgäste wurden in einen Bus gebeten und wir fuhren einige Minuten hinaus aufs Land, wo eine Handvoll Menschen aufgeregt übers Feld rannten. Es regnete noch immer, wir konnten aber unter einem Zeltdach im Trockenen stehen. Und dann wurde klar, was der Plan war. Der Bräutigam ist ein grosser Fan von Feuerwerk und hat eine grosse Feuerwerksshow organisiert. Der Sturm hat aber fast 90% davon zunichte gemacht, ein paar wenige Knaller konnten noch gezündet werden, ein paar Vulkane spien auch noch ihr Feuer. Die Enttäuschung war den beiden sichtlich anzusehen. Die Braut liess es sich dann aber nicht nehmen, warf ihre Stola über den Kopf und stand draussen im leichten Regen, um das, was noch in den Himmel stieg, zu geniessen.

Die Party danach war dann um so ausgelassener, Fremde wurden zu Freunden und es wurde bis in die frühen Morgenstunden gefeiert. Vielleicht lag es aber auch nur an der mit Abstand leckersten Hochzeitstorte, die ich je kosten durfte. Noch heute schwärmen die Gäste und das Brautpaar davon.